Verlegung von Sterbenden



gefördert durch
GBA Logo

Verlegung von Sterbenden

Fragebogen zur Ermittlung der Bedingungen, die zu Verlegung von Sterbenden in Pflegeeinrichtungen führen


zum Fragebogen für Pflegeheime




Sehr geehrte Damen und Herren,

wir wollen Sie bzw. Ihre Einrichtung zur Teilnahme an einer Studie zur Ermittlung der Verlegungspraxis von Schwerstkranken und Sterbenden in stationären Pflegeeinrichtungen gewinnen.

Wer führt diese Studie durch?
Durchgeführt wird die Untersuchung durch den TransMIT-Projektbereich für Versorgungsforschung in Gießen, der in den letzten 5 Jahren mehrere Studien zur Ermittlung der psycho-sozialen und medizinisch-pflegerischen Bedingungen der Betreuung Sterbender durchgeführt hat. Im letzten Jahr standen die biographischen Erfahrungen und Belastungen der Mitarbeiter, die in der Sterbebetreuung arbeiten, im Mittelpunkt.

Warum wird diese Studie durchgeführt?
Wenn Sie den Fragebogen beantworten, werden Sie erkennen, dass möglichst präzise die näheren Umstände, die zur Verlegung von Sterbenden führen, erfasst werden. Die so gewonnenen Ergebnisse dienen als eine Grundlage dafür, einen Versorgungsprozess zu identifizieren, der geeignet ist, die Verlegung sterbender Bewohner auf das nötigste Maß zu reduzieren. So wie es alle Experten einfordern um durch nicht indizierte Verlegungen unnötiges Leiden zu vermeiden. Die Studiendurchführung wird durch den Gemeinsamen Bundesausschuss für Gesundheit (G-BA) ermöglicht.

Was haben Sie von einer Teilnahme an der Studie?
Wie auch in allen bisherigen "Gießener Studien" zu den Sterbebedingungen werden die Ergebnisse an interessierende Pflegeheime, die an der Studie beteiligt waren, in Form eines Ergebnisberichts rückvermittelt. Es ist klar, dass alle Daten anonymisiert ausgewertet werden, so dass Ihre Einrichtung bzw. die Befragten geschützt sind. Auch dienen die Ergebnisse nur oben benanntem Zweck. Die Teilnahme an der anonymisierten Online-Umfrage ist freiwillig. Personen, die eine Teilnahme ablehnen, entstehen daraus keine Nachteile.

Wer soll den Fragebogen ausfüllen?
Es soll nur 1 Mitarbeiter je Einrichtung den Fragebogen beantworten. Dies sollte die Einrichtungsleitung bzw. eine durch diese beauftragte Person sein. In der Regel die Pflegedienstleitung, die entweder den Bogen selbst ausfüllt oder aber an eine hierfür geeignete Fachkraft delegiert (z.B. Mitarbeiterin aus dem Qualitätsmanagement, Palliativfachkraft). Am einfachsten für ist die Teilnahme in einem anonymen Online-Verfahren, das Sie hier durchführen können. Der Fragebogen ist aber auch als pdf-Dokument zugänglich, den Sie ausgedruckt und ausgefüllt an unsere Adresse (siehe unten) senden können. Die Bearbeitung des Online-Verfahrens bzw. des schriftlichen Fragebogens nimmt ca. 15 Minuten in Anspruch.

Vielen Dank für Ihre Bereitschaft, das wichtige Anliegen zu unterstützen.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfgang George

TransMIT-Projektbereich für Versorgungsforschung und Beratung
Prof. Dr. phil. Wolfgang George
Jahnstraße 14
D-35394 Gießen
Tel.: +49 (6 41) 9 48 21 11
e-mail: george@transmit.de