Sterben in stationären Pflegeeinrichtungen



Berufsbiographische Entwicklung von Mitarbeitern/innen in der Sterbebetreuung



Fragebogen: Berufsbiographische Entwicklung von Mitarbeitern/innen in der Sterbebetreuung


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kollegen und Kolleginnen,

standen in den „Gießener-Studien“ 2013-2016 die Versorgungsbedingungen der Sterbenden im Mittelpunkt, richten wir in unserer neuen Studie die Aufmerksamkeit auf die Situation der betreuenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

So ist es Studienziel zu Informationen über die beruflichen Erfahrungen derer, die Sterbende begleiten, zu gelangen. Damit einher geht das Ziel, aufgrund dieser Ergebnisse Empfehlungen zu formulieren, wie die berufliche Situation der Helfer/Innen bestmöglich gestaltet und diese in ihrer Tätigkeit gefördert und auch entlastet werden können. Denn klar ist, dass die Anforderungen, die sich aus der Betreuung sterbender Menschen ergeben, die wenigsten bereits in ihrer Berufswahl vor Augen hatten.

Wie auch in den vorausgegangenen Studien werden unsere Ergebnisse in unterschiedlichen Fachzeitschriften der Berufsgruppen veröffentlicht. So erhalten nicht nur die Fachwelt, sondern auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit sich mit diesen auseinanderzusetzen.

Zur Vorstellung und Diskussion der Studienergebnisse dient auch der 5. Kongress „Sterben im Krankenhaus und stationären Pflegeeinrichtungen“ mit dem Themenschwerpunkt: Berufsbiographische Entwicklung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Sterbebetreuung, der am 30.11.2017 in Gießen stattfindet.

Die Studiendurchführung befolgt alle Regeln des Teilnehmerschutzes: Die Informationen werden anonym erhoben (a), anonymisiert ausgewertet (b) und zu keinem anderen Zweck als den oben benannten verwendet (c). Zur Datenauswertung wird ein externes Institut beauftragt. Für die Beantwortung werden ca. 15 Minuten benötigt.

Den Online-Fragebogen erreichen Sie hier.

Für weitere Informationen bzw. Fragen steht Ihnen der Verfasser gerne zur Verfügung, am einfachsten unter george@transmit.de

Wolfgang George



Prof. Dr. Wolfgang George

KONTAKTADRESSE
TransMIT-Projektbereich für Versorgungsforschung
Jahnstraße 14
35394 Gießen
Email: george@transmit.de